Endlich!!! Die Vernissage von Ralph Gräf kann nun nachgeholt werden

Nach langer Corona-Pause versuchen auch wir von der Fotogalerie Potsdam e.V. das kulturelle Leben im Rahmen des Möglichen wieder aufleben zu lassen. Am 25.6.2020 um 19 Uhr möchten wir die lange verschobene Vernissage von Ralph Gräf nachholen.

Der Empfang wird draußen auf dem Vorplatz vor dem Theaterfoyer stattfinden. Im Theaterfoyer sind weiter nur max. 15 Personen unter Einhaltung der bekannten Abstandsregeln erlaubt. Wir bilden dann Gruppen, die nacheinander hineingehen. Draußen gibt es das Buch zur Ausstellung zu erwerben, einige Bilder auf Staffeleien, Getränke und angenehme Gespräche. Trotz der erschwerten Umstände freuen wir uns sehr auf Sie bei der Vernissage.



Ralph Gräf
“Brandenburg unplugged”

Ausstellungsdauer: 25. Juni bis 7. August 2020
 
Das Titelbild der Ausstellung, “Bus Stop in Nowhere Land”, haben viele Brandenburger sicher schon als Aufmacher der Kampagne “Finde das Leben” der städtischen Wohnbaugesellschaft “wobra” in Brandenburg an der Havel gesehen. Es gehört zum Buchprojekt “Brandenburg unplugged” des Potsdamer Fotografen Ralph Gräf. Das Buch und die dazugehörige Ausstellung zeigen das Land Brandenburg roh, ungeschönt, aber stimmungsvoll und mit vielen Reminiszenzen an die jüngere Geschichte.

Für Ralph Gräf ist Brandenburg auch mehr als 13 Jahre nach seinem Zuzug in seine Wahlheimat immer noch ein Land der Gegensätze, nicht nur im Vergleich mit der pulsierenden Bundeshauptstadt Berlin, sondern auch beim Blick auf unterschiedliche Landkreise oder Stadtviertel innerhalb der wenigen größeren Städte. Während die “Boomtown” Potsdam die am schnellsten wachsende Landeshauptstadt Deutschlands ist, ist die Bevölkerung in den ländlichen Regionen außerhalb des Berliner Speckgürtels, die von der Deindustrialisierung nach der Wende am stärksten betroffen waren, nach wie vor eher rückläufig. Entsprechend finden sich in Potsdam und seiner unmittelbaren Umgebung inzwischen zahllose Neubausiedlungen, während es dagegen auf dem Land und in vielen kleineren Städten immer noch viele verlassene Gebäude, aber auch reizvolle Kuriositäten und Relikte der DDR-Zeit gibt.

Auf seinen Fahrten quer durch das Land und abseits der Touristenpfade hat Ralph Gräf oft unbeachtete Orte portraitiert, die aber kleine Geschichten erzählen. Seine Bilder zeigen dabei liebenswerte Eigenheiten dieses Landstrichs und Orte, die im Wandel oder am Verschwinden sind.

Weitere Bilder des Fotokünstlers finden Sie unter:
graef-photography.de